• Kontakt
  • Datenschutz

Nov20 Landesweite Informationskampagne

16. November 2020

Patientinnen und Patienten soll vermittelt werden, dass sie trotz Corona in die Praxen kommen können.

Aufgrund der sich verschärfenden Corona-Situation haben Bund und Länder strengere Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in Deutschland beschlossen. Dies wird wahrscheinlich nicht ohne Auswirkungen auf das Verhalten der Patientinnen und Patienten bleiben.

LZK BW und KZV BW haben deshalb beschlossen, eine landesweite Informationskampagne zu starten. Wir möchten mit dieser Informationskampagne auf die Menschen im Land einwirken und ihnen vermitteln, dass sie nicht zögern sollen, zu ihrer Zahnärztin oder ihrem Zahnarzt zu gehen. 

Diese Offensive soll folgende Botschaften transportieren:

-    In den Zahnarztpraxen werden zum Schutz der Patient/innen alle möglichen Maßnahmen ergriffen, um ein Infektionsrisiko zu vermeiden

-    Die Zahnärztinnen und Zahnärzte achten schon immer auf Hygiene in ihren Praxen

-    Es gibt keinen Grund, Behandlungstermine wegen Corona zu verschieben

-    Die Patientinnen und Patienten sind beim Besuch in einer Zahnarztpraxis sicher

-    Das Aufschieben notwendiger Behandlungen kann gravierende Folgen für die Mundgesundheit und die allgemeine Gesundheit haben

In den kommenden Tagen werden Anzeigen und redaktionelle Texte in den Gemeindeblättern sowie einigen Wochenblättern und Stadtanzeigern des Landes mit diesen Botschaften geschaltet. Weil wir nicht alle Regionen von Baden-Württemberg mittels Printmedien erreichen können, werden ab Montag, 16. November 2020 zusätzlich landesweit Radiospots auf allen kommerziellen Privatsendern in Baden-Württemberg (4 Bereichssender bigFM, Hitradio Antenne1, Radio 7, Radio Regenbogen und 15 Lokalsender) und auf SWR1 über einen Zeitraum von drei Wochen gesendet.

Hier kann man die Radiospots anhören:

Spot 1 "Lächeln"
Spot 2 "Kein Lockdown für Karies"

 

 


Bildquelle: Adobe Stock/ Torbz, Vectors Market

Erstellt von: Tricept AG, 21.01.2020

Aktualisiert von: Tricept AG, 23.01.2020