• Kontakt
  • Datenschutz

Ausgabe 25/ 2021

BUNDESZAHNÄRZTEKAMMER & LANDESZAHNÄRZTEKAMMER

Prof. Dr. Christoph Benz ist neuer Präsident der Bundeszahnärztekammer

Auf der außerordentlichen Bundesversammlung der Bundeszahnärztekammer am 4. und 5. Juni 2021 in Berlin wurden die Wahlen des Geschäftsführenden Vorstandes nachgeholt, die coronabedingt im Herbst 2020 nicht stattfinden konnten. Die Delegierten wählten Prof. Dr. Christoph Benz zum neuen Präsidenten sowie Konstantin von Laffert zum neuen Vizepräsidenten und Dr. Romy Ermler zur neuen Vizepräsidentin.

„Wir bedanken uns für das Vertrauen der Delegierten und werden unsere neue Aufgabe als Geschäftsführender Vorstand mit großem Eifer und hoher Motivation zukunftsgerichtet angehen. Unser Ziel ist es, die hervorragende tagtägliche Arbeit der Kolleginnen und Kollegen in den Praxen bestmöglich zu unterstützen und zu erleichtern – in der anhaltenden Corona-Pandemie und darüber hinaus. Dazu gehört neben der Bewahrung von freier Berufsausübung auch die Weiterentwicklung der GOZ, der Bürokratieabbau und der Erhalt des bewährten dualen Krankenversicherungssystems.
Wir möchten uns außerdem bei dem bisherigen Präsidenten Dr. Peter Engel und dem bisherigen Vizepräsidenten Prof. Dr. Dietmar Oesterreich bedanken für ihre jahrelange Arbeit für die BZÄK, ihren enormen Einsatz und ihre wichtigen Weichenstellungen“, so der neue Geschäftsführende Vorstand der BZÄK nach der Wahl.

Weitere Wahlen

Neben der Wahl des Geschäftsführenden Vorstandes standen Wahlen für den Vorsitz der Bundesversammlung, den Finanzausschuss sowie den Rechnungsprüfungsausschuss an. Aus Baden-Württemberg wurden Dr. Eva Hemberger und Dr. Wolfgang Grüner in ihren Ämtern bestätigt: Dr. Eva Hemberger wurde mit den meisten Stimmen in den Finanzausschuss gewählt. Dr. Wolfgang Grüner wurde zum stv. Vorsitzenden der Bundesversammlung gewählt.

Grußwort

Die außerordentliche Bundesversammlung begann am 4. Juni mit dem Grußwort des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Gesundheit, Dr. Thomas Gebhart. Dr. Gebhart bedankte sich bei den Zahnärztinnen und Zahnärzten für ihren Beitrag zur Bewältigung der Pandemie und die Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung unter erheblichen Belastungen. Lobend hob er auch den hohen Hygienestandard in den Zahnarztpraxen hervor, der während der Pandemie nochmals verbessert worden sei und die Zahnarztpraxis zur "infektionsfreien Zone" gemacht habe, was die Zahlen der BGW eindrucksvoll belegten. Bei den Themen duales Krankenversicherungssystem, Novellierung der GOZ, insbesondere Anpassung des Punkwertes sowie der Eindämmung der Kommerzialisierung und der Beschränkung des Einflusses von Fremdinvestoren, sicherte Dr. Gebhart der Zahnärzteschaft seine Unterstützung zu.

Abschließend würdigte Dr. Gebhart die Arbeit des scheidenden Präsidenten Dr. Peter Engel: "Sie stehen seit zwei Jahrzehnten für Standfestigkeit und einen konstruktiven Dialog - dafür möchte ich mich persönlich und im Namen des Bundesgesundheitsministeriums und Bundesgesundheitsminister Spahn bei Ihnen bedanken". Dr. Engel bedankte sich für die freundlichen Worte, bat aber darum, "die Zahnärzteschaft nicht ausschließlich durch die Brille des SGB V zu betrachten und die Grenzen zwischen Rechts- und Fachaufsicht einzuhalten".

Ehrungen

Im Anschluss an das Grußwort wurden die bereits für die Bundesversammlung Ende 2020 geplanten Ehrungen mit der Goldenen Ehrennadel der Zahnärzteschaft an Prof. Dr. Reinhard Hickel und Arno Metzler nachgeholt.

Berichte

Seinen letzten Bericht als Präsident der BZÄK bedachten die Delegierten mit stehendem minutenlangem Applaus. Dr. Peter Engel bedankte sich für "Respekt und Wertschätzung" während seiner 13-jährigen Amtszeit beim BZÄK-Vorstand, seinen Vizepräsidenten, der KZBV insbesondere Dr. Wolfgang Eßer ebenso wie bei der DGZMK und der Verwaltung der BZÄK. Mit eindringlichen Worten schwor er den Berufsstand auf die Richtungswahl im September ein und skizzierte nochmals die drängenden Handlungsfelder: Stärkung des dualen Krankenversicherungssystems, Entlastung der Praxen von überbordender Bürokratie, Stärkung der freien Arzt- und Therapiewahl und Föderung einer praxistauglichen Digitalisierung. "Freiheit, Vertrauen, Verantwortung - das ist das Wesen der Freiberuflichkeit, das sind unsere Werte und unser Markenkern!" Die stv. Präsidenten gaben ebenfalls ihre Berichte ab.

Anträge

Unter Top 7 ‚Ziele und Aufgaben der BZÄK‘ ließ Versammlungsleiter Dr. Kai Voss über die politischen Anträge abstimmen. Gleich drei Anträge – Ablehnung der Bürgerversicherung, Nachhaltigkeit in der Zahnmedizin und Hände weg von der Altersversorgung der Zahnärzteschaft – kamen aus Baden-Württemberg und fanden ein einstimmiges Votum der Delegierten.

Eine große Mehrheit fand auch die Resolution des BZÄK-Vorstandes zur Zukunft des Gesundheitswesens sowie die Anträge zum GOZ-Punktwert, der PKV Hygienepauschale, zur Approbationsordnung, drei europapolitischen Anträgen zu Amalgam, der Kommerzialisierung der nationalen Gesundheitssysteme und der Forderung nach einer bürokratiearmen Umsetzung des Verhältnismäßigkeitstests sowie zur TI 2.0, zur Stärkung des humanitären Engagements der Zahnärzteschaft und zur Partizipation von Zahnärztinnen in den Gremien der zahnärztlichen Selbstverwaltung.

Schlusswort

Dem neuen BZÄK-Präsidenten Prof. Benz gehörte das Schlusswort und er bescheinigte den Delegierten, Geschichte geschrieben zu haben: Erstens bei der Pandemiebewältigung und zweitens durch die erstmalige Wahl einer Frau in den Geschäftsführenden Vorstand.

Die nächste Bundesversammlung der BZÄK findet von 28. bis 30. Oktober 2021 in Karlsruhe statt. "Ich freue mich auf die Gastfreundschaft der  Baden-Württemberger", sagte Prof. Benz.

 

 

Erstellt von: Andrea Mader, 07.06.2021

Aktualisiert von: Tricept AG, 08.12.2021