• Kontakt
  • Datenschutz

Ausgabe 01 / 2018

LANDESZAHNÄRZTEKAMMER

 

Zahnärzte-HIV-Projekt Baden-Württemberg: Informationsbroschüre aufgelegt

Die Arbeitsgruppe AIDS- und STI-Prävention des Ministeriums für Soziales und Integration hat im Herbst 2016 beschlossen, eine gemeinsame Erweiterung der seit Jahren bei der LZK BW laufenden landesweiten Fortbildungsinitiative im Rahmen de Zahnärzte-HIV-Projekts Baden-Württemberg vorzunehmen. Eine nunmehr vorliegende Informationsbroschüre ist das Ergebnis.

 

Die Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg als berufsständische Selbstverwaltung sieht sich in der Verantwortung, der Unsicherheit in den Zahnarztpraxen bei der zahnmedizinischen Behandlung HIV-positiver Patienten entgegenzuwirken und hat deshalb über das „Zahnärztliche-HIV-Projekt-Baden-Württemberg“ eine landesweite Fortbildungsinitiative gestartet. Die Initiative besteht in der Implementierung spezifischer Inhalte zu HIV/ AIDS in die bestehenden landesweiten Hygiene-Fortbildungen der Landeszahnärztekammer. Hauptziel ist es, Zahnärzte sowie das zahnärztliche Assistenzpersonal über die Anforderungen HIV-Infizierter auf Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse umfassend zu informieren, um damit Ängste gegenüber dieser Patientengruppe abzubauen. Weit mehr als 4000 Zahnärztinnen und Zahnärzte sowie ihr Praxispersonal konnten bereits erfolgreich geschult werden. Damit wurden zugleich die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, dass HIV-infizierte Patienten bei einem Zahnarztbesuch offen und ehrlich über ihre HIV-Infektion sprechen können und von zahnärztlicher Seite her eine angemessene zahnmedizinische Behandlung dieser Patientengruppe ohne Vorurteile möglich ist. 

 

Im Herbst 2016 hat dann die Arbeitsgruppe AIDS- und STI-Prävention des Ministeriums für Soziales und Integration beschlossen, eine gemeinsame Erweiterung der Zahnärzteinitiative vorzunehmen. Die nunmehr vorliegende Informationsbroschüre ist das Ergebnis. Die Broschüre umfasst eine Sammlung der wichtigsten aktuellen Informationen zu diesem Thema und kann sowohl auf der Webseite des Ministeriums unter www.gesundheitsdialog-bw.de als auch auf der LZK-Webseite unter Downloads abgerufen werden.

 

 

GESUNDHEITSPOLITIK

 

Kein Grund für ein rauschendes Geburtstagsfest: 30 Jahre keine Punktwerterhöhung

Derzeit beträgt er 5,62421 Cent. Die Rede ist vom Punktwert in der GOZ. Dieser Tage feiert der Punktwert ein trauriges Jubiläum - seit 30 Jahren ist er unverändert und hat keine Anpassung erfahren. LZK-Präsident Dr. Torsten Tomppert nimmt das zum Anlass, eine Punktwerterhöhung noch nachdrücklicher beim Verordnungsgeber einzufordern.

 

Genau genommen gab es seit 1964 keine Punktwerterhöhung, weil die „Bundeseinheitliche Gebührenordnung für Zahnärzte“ (BUGO-Z) gebührenneutral in die GOZ 1988 umgesetzt wurde.

In der Vertreterversammlung der LZK BW im Dezember 2017 hatten die Delegierten die Bundesregierung in einem einstimmig angenommenen Antrag bereits aufgefordert, "sofort eine angemessene Anhebung des Punktwertes zur betriebswirtschaftlichen Sicherung der Praxen vorzunehmen" und diesen "jährlich unter Berücksichtigung des Dienstleistungsindex anzupassen".      

 

 

BUNDESZAHNÄRZTEKAMMER

 

Erklärfilm erläutert Zahnärztliche Patientenberatung

Die Zahnärztliche Patientenberatung der Kassenzahnärztlichen Vereinigungen (KZVen) und (Landes-) Zahnärztekammern berät bereits seit vielen Jahren Patientinnen und Patienten zu allen Fragen rund um die Mundgesundheit und die zahnärztliche Versorgung – kompetent, transparent, kostenfrei. Jetzt wurde die zentrale Website www.patientenberatung-der-zahnaerzte.de um einen Informationsfilm erweitert, der das vielfältige Angebot dieser Beratung kompakt erläutert.

 

Das neue Video beschreibt anschaulich die Kontaktmöglichkeiten und das Beratungsspektrum im gesamten Bundesgebiet. Der Film dient damit als praktischer Wegweiser für Patienten, die zum Beispiel Fragen zur Versorgung mit Zahnersatz oder zum Heil- und Kostenplan ihrer behandelnden Zahnärztin oder ihres Zahnarztes haben. Nutzer der Website finden darüber hinaus schnell und übersichtlich die Kontaktdaten sämtlicher Beratungsstellen in den Ländern sowie weiterführende Informationen rund um die Leistungen und den Service der Zahnärztlichen Patientenberatung.

 

Das neue Informationsvideo über die Zahnärztliche Patientenberatung kann auch unter www.kzbv.de und unter www.bzaek.de angesehen werden. Zudem ist dort der erste Jahresbericht der Zahnärztlichen Patientenberatung zum Download verfügbar, der im vergangenen Jahr veröffentlicht wurde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erstellt von: Andrea Mader, 09.01.2018

Aktualisiert von: Andrea Mader, 09.01.2018