Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung (BuS-Dienst)

Gemäß Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) und Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 2 sind auch Zahnarztpraxen mit nur einer Beschäftigten zur Betriebsärztlichen und Sicherheitstechnischen Betreuung (BuS-Dienst) verpflichtet.

 

Als Kammermitglied der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg können Sie an der alternativen, bedarfsorientierten, betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung teilnehmen. Alle Informationen über das BuS-Dienst "Kammermodell" der LZK BW entnehmen Sie dem "Flyer BuS-Dienst Kammermodell".

 

Das BuS-Dienst "Kammermodell" richtet sich an Zahnarztpraxen, die in "Eigenregie" mit fachlicher Unterstützung der Kammer die rechtlichen Vorgaben umsetzen, Gefährdungen beurteilen, Risiken minimieren, Schutzmaßnahmen einführen und hierdurch den praxisinternen Arbeitsschutz kontinuierlich verbessern möchten.

 

Für die Umsetzung des BuS-Dienstes in der Zahnarztpraxis können Sie Ihre Mitarbeiter einbeziehen.

 

Zur optimalen, fachlichen Vorbereitung der Mitarbeiter bietet die LZK BW einen entsprechenden Fortbildungskurs an: https://fortbildung-lzkbw.de/

 

*Im Interesse einer leichteren Lesbarkeit wird im Text auf die Verwendung der weiblichen Form verzichtet.

HINWEIS: Falls Sie PDF-Formulare in dem von Ihnen verwendeten Browser nicht online ausfüllen können, so speichern Sie bitte eine lokale Kopie auf Ihrem PC und füllen diese anschließend aus. Hierzu klicken Sie den Link mittels Rechtsklick an und wählen Sie im Menü den entsprechenden Befehl zum Speichern, z.B. im Internet Explorer „Ziel speichern unter“.




 

 

Erstellt von: Simone Kramer, 30.09.2015

Aktualisiert von: Simone Kramer, 27.09.2019