• Kontakt
  • Datenschutz

Informationen zum Coronavirus

Finanzielle Hilfen

Überbrückungshilfen

In Folge der Pandemie und der Maßnahmen zur Einschränkung der Pandemie wurden weitere Maßnahmen und Programme zur Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen beschlossen.

Stand November 2020 gibt es zwei spezielle Maßnahmen:


Corona-Novemberhilfe

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes unterstützt Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, deren Betrieb aufgrund der zur Bewältigung der Pandemie erforderlichen Maßnahmen temporär geschlossen wird. Um die Novemberhilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigten Buchprüfer oder Rechtsanwalt.    

Fragen und Antworten zur Novemberhilfe des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie


Überbrückungshilfe II (September – Dezember 2020)  

Überbrückungshilfe ist ein Zuschuss bei Corona-bedingten Umsatzrückgängen. Die Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für diesen Zeitraum können ab sofort gestellt werden. Um Überbrückungshilfe zu beantragen, wenden Sie sich bitte an einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigten Buchprüfer oder Rechtsanwalt. Die Antragsfrist endet am 31. Januar 2021.

Fragen und Antworten zum Überbrückungsgeld II des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie


Weitergehende Informationen zur aktuellen Unterstützung für Unternehmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie können auf der Website des Ministeriums gefunden werden: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Coronavirus/coronahilfe.html.
Hier werden alle aktuell laufende Maßnahmenpakete für Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine, Einrichtungen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der Freien Berufe erläutert.

 

Konjunkturpaket der Bundesregierung - befristete Senkung der Umsatzsteuersätze bis 31.12.2020

Bundestag und Bundesrat haben am 29.06.2020 das Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen und damit erste zentrale Elemente des Konjunkturpakets abschließend auf den Weg gebracht. Dazu zählen insbesondere die befristete Senkung der Umsatzsteuer im zweiten Halbjahr 2020, ein Kinderbonus von 300 Euro, steuerliche Erleichterungen bei Abschreibungen für Unternehmen sowie weitreichende Überbrückungshilfen für kleine und mittelständische Unternehmen.

Die Umsatzsteuer wird befristet vom 01.07.2020 bis 31.12.2020 gesenkt. Der reguläre Steuersatz sinkt dabei von 19 % auf 16 %, der reduzierte Steuersatz von 7 % auf 5 %.

Die Leistungen einer Zahnarztpraxis sind überwiegend gemäß § 4 Nr. 14 a) UStG umsatzsteuerfrei, wenn die erbrachten Leistungen einen therapeutischen oder diagnostischen Bezug (zahnärztliche Heilbehandlung) haben. Die Befreiung greift nicht für Leistungen ohne therapeutischen Bezug (kosmetische Behandlungen, Bleaching ohne medizinische Indikation).

Soweit Leistungen umsatzsteuerpflichtig sind, kommt der Regelsteuersatz (01.07. - 31.12.2020 = 16 %) zur Anwendung. Nur zahntechnische Leistungen oder Lieferung/Wiederherstellung von Zahnprothesen unterliegen dem ermäßigten Umsatzsteuersatz (01.07. - 31.12.2020 = 5 %).

Das Bundesministerium der Finanzen stellt auf seiner Webseite eine FAQ-Liste zur Verfügung. Hier finden Sie Fragen und Antworten zur befristeten Senkung der Umsatzsteuer.

Ein Beitrag in den zm vom 01.07.2020 fasst alle Änderungen der Mehrwertsteuersenkung für die Zahnarztpraxen zusammen.

 

Informationen und Unterstützungen für Unternehmen

  • KfW-Sonderprogramm 2020 - Beantragung läuft über die Hausbank/ Kreditinstitut
    Erläuterungen zum zusätzlichen KfW-Sonderprogramm 2020 des BMWI
    Einen KfW-Kredit beantragen Sie nicht direkt bei der KfW, sondern bei einer Bank oder Sparkasse. Damit Sie gut auf das wichtige Bankgespräch vorbereitet sind, können Sie den KfW-Förderassistenten nutzen: KfW-Kredit
     
  • KfW-Schnellkredit 2020
    Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können Unternehmen ab sofort den neuen KfW-Schnellkredit 2020 beantragen. Seit dem 9. November 2020 steht der KfW-Schnellkredit nun auch gewerblich tätigen Unternehmen mit bis zu 10 Beschäftigten sowie Freiberuflern und Einzelunternehmern zur Verfügung.
    Informationen zum Schnellkredit der KfW-Bank gibt es hier: KfW-Schnellkredit
     
  • Liquiditätshilfen des Landes Baden-Württemberg
    Pressemitteilung des Landes Baden-Württemberg zu den Liquiditätshilfen
    Hausbankenprinzip – Förderkredite werden im sogenannten Hausbankenverfahren vergeben. Hinweise der L-Bank zu den Liquiditätskrediten
     
  • Bürgschaften
    Unternehmen können mit ihren Hausbanken bei Bedarf auch auf das Bürgschaftsinstrumentarium zurückgreifen. Dabei darf das Unternehmen sich nicht bereits am 31.12.2019 in finanziellen Schwierigkeiten befunden haben.
     
  • Steuerliche Hilfsmaßnahmen
    1. Senkung der Umsatzsteuer ab 01.07.2020
    2. Steuerfreistellung von Aufstockung des Kurzarbeitergeldes, Aufstockungen bis zu einer Höhe von 80 Prozent des Gehalts steuerfrei bleiben und nicht mehr wie bisher als steuerpflichtiger Arbeitslohn gelten.
    3. Stundung von Steuerzahlungen
    4. Anpassung und Erstattung von Vorauszahlungen
    5. Aussetzung von Vollstreckungsmaßnahmen
     
  • Förderdatenbank des Bundes
    Die Förderdatenbank des Bundes bietet einen Überblick über Förderprogramme des Bundes, der Länder und der Europäischen Union: Förderdatenbank
     
  • Baden-Württemberg: Wirtschaftsförderung und Unterstützung von Unternehmen
    Krisenberatung, Finanzielle Zuschüsse, Liquiditätshilfen, Azubis, Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
    Link zur Seite des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
     
  • Kurzarbeitergeld
    Kurzarbeitergeld kann in Anspruch genommen werden. So müssen nur noch zehn Prozent der Beschäftigten in einem Betrieb von Arbeitsausfall betroffen sein, die Sozialversicherungsbeiträge werden voll übernommen und auch Leiharbeit wird in die Regelung einbezogen.
    Informationsseite der Bundesagentur für Arbeit zum Kurzarbeitergeld
    Dienststellensuche der Bundesagentur für Arbeit
     
  • Stundung der Sozialversicherungsbeiträge
    Für die Fälle, in denen alle anderen Hilfen bereits genutzt worden sind und trotzdem unvorhergesehene Zahlungsprobleme bestehen.
    Die Möglichkeit einer Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen kommt nach § 76 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB IV nur in Betracht, wenn die sofortige Einziehung mit erheblichen Härten für das Unternehmen Zahnarztpraxis verbunden wäre und der Anspruch durch die Stundung nicht gefährdet wird. Eine erhebliche Härte für das Unternehmen Zahnarztpraxis ist gegeben, wenn es sich aufgrund ungünstiger wirtschaftlicher Verhältnisse vorübergehend in ernsthaften, nicht nur vorübergehenden Zahlungsschwierigkeiten befindet oder im Falle der sofortigen Einziehung der fälligen Sozialversicherungsabgaben in diese geraten würde. Die Stundung setzt einen entsprechenden Antrag voraus. Für das Vorliegen der genannten Voraussetzungen sind Nachweise beizufügen. Über den Stundungsantrag entscheidet die Krankenkasse als zuständige Einzugsstelle nach pflichtgemäßem Ermessen. Pressemitteilung GKV-Spitzenverband

 

Zurück zur Übersichtsseite!
Weiter zu Rechtliche Vorgaben!

 

Erstellt von: Andrea Mader, 23.03.2020

Aktualisiert von: Andrea Mader, 15.12.2020