Qualitätszirkel

Praxisnahe Fortbildung in Eigeninitiative

Ursprünglich beruht das Konzept der "Qualitätszirkel" auf den so genannten "peer review groups" aus dem ärztlichen Bereich, die sich erstmals in den 70er Jahren in den Niederlanden und Großbritannien etablierten. Im Gegensatz zum "interkollegialen Stammtisch" ist die Arbeitsweise der Qualitätszirkel geprägt durch systematisches und zielgerichtetes Vorgehen, zeitliche Befristung sowie die Leitung der QZ-Sitzungen durch einen Moderator, der typischerweise selbst Zahnarzt ist. Als "primus inter pares" unterstützt er die Autonomie der Gruppe, gibt Hilfestellungen zur Problemlösung und sorgt für eine Gruppenatmosphäre, die unter den Teilnehmern eine gleichberechtigte Diskussion zulässt.


Fortbildungspunkte 

Nach  der Fortbildungsordnung für Zahnärzte der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg werden auch Fortbildungsveranstaltungen in Qualitätszirkeln mit Punkten bewertet. Die Bewertung erfolgt dabei auf Basis der Leitsätze der BZÄK, der DGZMK und der KZBV zur zahnärztlichen Fortbildung und Bewertungstabelle für die Punktebewertung von Fortbildung gemäß § 5 der Fortbildungsordnung . Zur Mitteilung ihrer erworbenen Punkte füllen Sie die "Mustererklärung über die Durchführung von QZ-Veranstaltungen von Kammermitgliedern der LZK BW" aus und übermitteln Sie an den verantwortlichen Ansprechpartner.

 

Schulung 

Die Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe bietet einen Kurs "Gründung und Leitung zahnärztlicher Qualitätszirkel - Moderatorentraining" an. Die aktuellen Kursdaten und weitere Informationen erhalten Sie direkt bei der Akademie für Zahnärztliche Fortbildung Karlsruhe.


Erstellt von: Rocco Nemitz, 30.09.2015

Aktualisiert von: Rocco Nemitz, 03.03.2017